Fee

Heinrich und seine Frau sind nun seit 30 Jahren verheiratet als Ihnen bei einem Waldspaziergang eine Fee erscheint. Sie sagt den beiden, dass jeder einen Wunsch frei hätte, weil sie schon so lange glücklich miteinander verheiratet seien. Die Frau ist begeistert und wünscht sich eine Weltreise mit ihrem Heinrich. Schwups, hält sie die Reiseunterlagen in der Hand. Nun ist der Mann an der Reihe. „Nun ja“, druckst er herum, „es ist ja alles schön und gut, aber ich hätte jetzt gerne eine Frau, die 30 Jahre jünger ist als ich…“ Die Fee wirbelt ihren Stab und schwups, ist der Mann 85 Jahre alt.

Ohrfeigen

Der Scheidungsrichter fragt die Ehefrau: „Sagen Sie mir bitte, warum Sie Ihren Mann auf der Bergwanderung immer wieder geohrfeigt haben.“
Antwortet die Ehefrau: „Ach Herr Richter, ich konnte einfach nicht widerstehen… es war ein so wundervolles Echo.“

Heiratsantrag

Nachdem der junge Mann seiner Freundin einen Heiratsantrag gemacht hat sagt der Vater gerührt zu seiner Tochter: „Freu Dich, Marianne, Du hast gerade Deinen ersten Heiratsantrag bekommen.“
Da schluchzt die junge Frau auf: „Tue ich auch, aber ich will mich nicht von Mami trennen!“
Darauf sagt der Vater: „Ja, wenn das so ist, dann nimm sie ruhig mit…“

Neuer Freund

Ingrid sagt zu ihrem neuen Freund: „Mein Vater ist überglücklich, als er hörte, dass du Künstler bist.“
Fragt der Freund: „Oh, Dein Vater ist ein Freund der schönen Künste?“
Antwortet sie: „Ach was – überhaupt nicht. Aber mein letzter Freund, den er hinauswerfen wollte, war Boxer …“

Welch ein Tag…

Sagt sie beim Frühstück zu ihrem Mann: „Ich wette, du weißt nicht, was für ein Tag heute ist.“ Er antwortet kurz: „Aber natürlich weiß ich das,“ steht auf und fährt ins Büro. Um 10:00 Uhr klingelt es an der Haustüre und es wird ein großer Blumenstrauß gelierfert, gegen 12:00 Uhr ein Gutschein für ein Candle-light-Dinner im teuren Restaurant und als ob das nicht genug wäre um 15:00 Uhr eine sehr teuere Handtasche von Joop. Die Frau ist überglücklich und ruft ihren Gatten im Büro an: „Liebling, ich bin Dir so dankbar! Noch nie hatte ich einen so schönen Siebenschläfertag …“