Gewissen

Thomas liegt auf dem Sterbebett und seine Ehefrau hält die Nachtwache bei ihm. Sie hält seine zitternde, zerbrechliche Hand und Tränen laufen über ihr Gesicht. Durch ihr Beten weckt sie ihn aus seinem leichten Schlaf auf. Ausgemergelt sieht er zu ihr auf und seine blassen Lippen bewegen sich schwach.
“Liebste Nicole “, flüstert er leise.
“Pssst, mein Liebling”, antwortet sie.
“Ruhe dich aus. Pssst, sag nichts.”
Doch er gibt keine Ruhe.
“Nicole”, sagt er mit einer müden Stimme.
“Ich… Ich muss dir etwas beichten.”
Schweiß rinnt ihm über die Stirn, seine Hand verkrampft sich.
“Du musst mir nichts beichten”, antwortet die weinende Nicole.
“Es ist alles in Ordnung – schlaf, schlaf.”
“Nein, Nicole. Nein. Ich muss in Frieden sterben. Ich..”, er holt schwer Luft.
“…Ich habe mit Deiner Schwester, Deiner bester Freundin, ihrer besten Freundin und Deiner Mutter geschlafen!”
“Ich weiß”, antwortet Nicole.
“und deshalb habe ich dich ja auch vergiftet, mein Schatz!”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>