Heldentat

Claudia und Peter sind beide Patienten in einer Nervenheilanstalt. Eines Tages, als sie beim Spazieren gehen am Pool vorbeikommen, springt Peter plötzlich ins tiefe Wasser des Pools. Er sinkt wie ein Stein zum Boden und bleibt dort liegen. Claudia springt sofort nach und rettet ihm das Leben. Als der Anstaltsleiter von dieser heldenhaften Tat erfuhr, beantragte er sofort die Entlassung von Claudia, da er nun bemerkte, dass sie geistig völlig stabil und zurechnungsfähig ist. Also ging er zu ihr um ihr diese großartige Neuigkeit zu erzählen. Er sagte zu ihr: „Claudia, ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist, du wirst aus der Nervenheilanstalt entlassen. Da du fähig bist einem anderen Menschen das Leben zu retten,denke ich, dass du deine mentale Funktionstüchtigkeit wieder zurückerlangt hast. Die schlechte Nachricht ist, dass Peter, kurz nachdem du ihn gerettet hast, sich im Badezimmer mit seinem Gürtel erhängt hat. Es tut mir leid, aber er ist tot.“
Darauf antwortet Claudia: „Aber er hat sich nicht selbst aufgehängt, ich hab ihn
dorthin gehängt…  zum trocknen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.