Der Lampengeist

Kommt ein städtischer Gärtner in eine Bar, lehnt sich über die Theke und schaut den Barkeeper herausfordernd an: „Ich wette mit Ihnen um 50 Euro, dass ich Ihnen und den Gästen das Verrückteste zeigen kann, das Sie je gesehen haben!“
„Ok“, meint der Barkeeper, und legt das Geld auf den Tresen.
Daraufhin nimmt der Gärtner ein 20 cm langes Männchen aus seiner Brusttasche, das über die Theke geht und sagt: „Einen wunderschönen Tag meine Damen und Herren, mein Name ist Johannes Mario Simmel. Sie kennen mich sicher, ich habe mich als Romanautor betätigt …“
Die Gäste sind verblüfft, der Barkeeper gibt sich geschlagen, gibt dem Gärtner das Geld und sagt: „Verraten Sie mir, wo haben sie den Zwerg her haben?“
Der Gärtner deutet auf eine alte Eiche im Park. „Dort habe ich eine Lampe ausgebuddelt und wenn man an ihr reibt kommt ein Geist heraus und erfüllt einem genau einen Wunsch.
Der Barkeeper stürmt hinaus, nimmt die Lampe und reibt daran.
Und wie vom Gärtner beschrieben kommt der Lampengeist heraus und sagt feierlich: „Du hast einen Wunsch frei, aber wähle sorgfältig!“
Platzt dem Barkeeper heraus: „Ich will 10 Millionen, in kleinen Scheinen!“
„Dein Wunsch sei Dir gewährt.“
SCHNIPP! liegen 10 gegrillte Ferkel am Boden, jedes mit einer Zitrone im Maul.
Der Barkeeper guckt etwas erstaunt und fragt: „Was soll das?“
Plötzlich geht ihm ein Licht auf, er stürmt zurück und schreit den Gärtner an: „Ihr Geist hat aber einen schweren Hörfehler. Ich bitte ihn um 10 Millionen in kleinen Scheinen, und er gibt mir 10 Zitronen in kleinen Schweinen!“
Darauf meint der Gärtner gelassen: „Ja glauben Sie wirklich, dass ich ihn um einen 20 cm langen Simmel gebeten habe?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.